Konferenz zum sozial-ökologischen Umbau

27. und 28. Januar 2017 | Zeche Zollverein in Essen

DIE LINKE. im Bundestag und die Rosa-Luxemburg-Stiftung starteten mit einer gemeinsamen Konferenz zum sozial-ökologischen Umbau in das Jahr 2017.

Im UNESCO-Weltkulturerbe Zeche Zollverein in Essen haben wir gemeinsam mit vielen Referentinnen und Referenten aus Umweltverbänden und Klimabewegung, Wissenschaft und Gewerkschaften diskutiert, wie wir die erforderliche gesellschaftliche Transformation vorantreiben können. Wir sind dabei ganz konkret auf die harten Brocken dieses sozial-ökologischen Umbaus eingegangen, etwa die gerechte Gestaltung des Kohleausstiegs, das Wachstumsdilemma und herrschende Konsumweisen.



Teilgenommem haben u.a.: Christoph Bautz, Campact, Prof. Ulrich Brand, Uni Wien, Prof. Dr. Christoph Butterwegge, Bundespräsidentschaftskandidat/Uni Köln, Pia Eberhard, Corporate Europe Observatory, Dr. Dagmar Enkelmann, Vorsitzende der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Katja Kipping, MdB, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Ralf Krämer, ver.di, Monika Lege, Verkehrsreferentin Robin Wood, Dorothee Saar, Deutsche Umwelthilfe, Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Jutta Sundermann, aktion agrar, Nina Treu, Konzeptwerk Neue Ökonomie sowie die Bundestagsabgeordneten Eva Bulling-Schröter, Sabine Leidig, Caren Lay, Dr. Gesine Lötzsch, Birgit Menz, Niema Movassat, Kirsten Tackmann und Hubertus Zdebel.

ProgrammbroschüreProgrammbroschüre

Fünf Fragen an ...


Kurzinterviews zum sozial-ökologischen Umbau.


Die letzten Blogbeiträge:

KREATIVRAUM: IDEEN, INITIATIVEN, PROJEKTE

Präsentation und Austausch

Im zentralen Bereich der Konferenz wird es Platz geben, um Ideen, Initiativen, Inhalte und Projekte rund um das Konferenzthema öffentlich präsentieren zu können. Insbesondere am Samstag zwischen 13:30 und 17:00 h können hier Gespräche geführt, praktische Erfahrungen ausgetauscht und zukunftsweisende Konzepte im Feld sozial-ökologischer Politik und Praxis geteilt werden.

Es ist möglich, Anschauungsmaterial, Texte, Fotos, Konzepte und Kontaktdaten zu präsentieren, die die Arbeit von Initiativen, Einzelpersonen oder Projekten darstellen. Wir hoffen, damit einen regen Austausch zwischen den Teilnehmer_innen der Konferenz anzustoßen.

Damit wir genügend Stell- und Auslagefläche bereitstellen können, sind wir darauf angewiesen, vorab euer Interesse und eure Wünsche zu erfahren. Bitte meldet euch daher bis zum 13. Januar bei
Katharina Pühl (Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin, puehl@rosalux.de, Tel. 030-44310-472).